Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule Die Stadt LuckenwaldeDie Stadt LuckenwaldeDie Stadt Luckenwalde

Latest news

Projekt "YouWiPod" - Ein Besuch des Bundestages

Interview mit der Bundestagsabgeordneten Jana Schimke

|

Zukunftstag 2017

Am 27. April 2017 findet landesweit der 15. Zukunftstag für Jungen und Mädchen statt.

|

Projektwoche 2017

Vielfältige Angebote in der letzten Schulwoche vor den Winterferien.

|

Tag der offenen Tür 2017

Am 26. Januar 20107 war die Oberschule offen für alle, die sie kennenlernen wollten.

|

Projektwoche - INISEK

Vom 24.1. bis 26.1.2017 findet die Projektwoche statt. INISEK finanziert und führt Projekte in den Jahrgängen 9 und 10 durch.

|

Modellprojekt "Vorurteile abbauen / Vielfalt schätzen"

News >>

"Vorurteile abbauen - Vielfalt schätzen" - unter diesem Motto standen die drei Tage, an denen sich die Schüler der Willkommensklasse, unter Anleitung der Mitarbeiter der Kreuzberger Initianive gegen Anisemitismus, mit der Vielfalt der deutschen Migrationsgesellschaft beschäftigten.

Welche Zuänge und Einstellungen gegenüber der Demokratie haben die jungen Flüchtlinge? Was wissen sie über die deutsche Vergangeheit? Wie kommen sie mit unserer pluralistischen Gesellschaft klar? Welche Vorurteile bestehen? In welchen Denkmustern sind sie aufgewachsen? Über welche politischen und sozialen Kompetenzen verfügen sie? An zwei Tagen wurde in der Schule an diesen Themen gearbeitet, am dritten Tag war ein Besuch in Berlin eingeplant.

In Berlin angekommen, ging es zuerst einmal ins Kreuzberger Museum, in dem uns anhand von vielen Beispielen dargestellt wurde, dass Deutschland in der Vergangenheit immer wieder Flüchtlinge, Einwanderer, Gastarbeiter aufgenommen hat. So kamen zum Beispiel im 18. Jahrhundert ca. 20.000 Hugenotten, die aus Frankreich fliehen mussten, nach Berlin und es dauerte ca. 100 Jahre, bis sie integriert waren. Dann machten wir einen Spaziergang durch Kreuzberg, bei dem die Bedeutung der "Stolpersteine" an praktischen Beispielen erläutert wurde. Anschließend besuchten wir eine Moschee und eine Synagoge. Zum Abschluss tanzten wir alle, bei strahlendem Sonnenschein, einen arabischen Hochzeitstanz im Park und folgten dann der Einladung zum Döneressen, bei dem wir uns wieder etwas aufwärmen konnten.

Es war ein gelungenes, gut vorbereitetes und sehr informatives Projekt, durchgeführt von kompetenten und offenen Mitarbeitern, die es verstanden haben, die Jugendlichen für bestimmte Fragen zu sensibilisieren.

 

 

Zuletzt geändert am: 25.01.2017 um 22:19:48

Zurück