Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule Die Stadt LuckenwaldeDie Stadt LuckenwaldeDie Stadt Luckenwalde

Latest news

ZUKUNFTSTAG 2021
Am 22.4.2021 findet der Zukunftstag statt. |

Hinweise für die Deutschprüfung am Donnerstag, dem 15.4.21
Wichtig! Bitte beachtet die folgenden Hinweise zur schriftlichen Prüfung. |

Änderung der Unterrichtsorganisation nach den Osterferien

Ab 12. April erhalten die Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 7 bis 9 wieder Distanzunterricht. Die Aufgaben sind in der SchulCloud hinterlegt.

Für den Jahrgang 10 gilt die Präsenzpflicht im Wechselmodell A-B-Woche. Die Woche vom 12.4.-16.4.21 ist ein A-Woche. Die Klasse 10a wird nicht geteilt.

Nach jetzigem Informationsstand finden die Prüfungen für die Abschlussklassen wie geplant statt.

|

Präsenzpflicht für die JG 7 - 9 aufgehoben
Bis zu den Osterferien ist die Präsenzpflicht für die Jahrgänge 7-9 ausgesetzt. Der Jahrgang 10 hat weiter Unterrichtsverpflichtung. Für alle Klassen wird Wechselunterricht nach dem Modell "A-B Gruppe" erteilt. |

Prüfungstermine für den JG 10 - Schulfreie Tage für die JG 7 - 9
An den Tagen, an denen die Prüfungen für den JG 10 stattfinden, haben die JG 7 - 9 schulfrei. |

Projekt - Was tun bei Mobbing und Gewalt an der Schule?

News >>

Am Mittwoch, dem 4. Dezember nehmen die Klassen 8 b,c,d am Mitmachprojekt teil,

um Schüler*innen und Lehrer*innen für bestehende Probleme zu sensibilisieren und

Lösungswege aufzuzeigen.

Das Projekt

Seit 2010 ermutigt und befähigt die gemeinnützige Werner Bonhoff Stiftung aus Berlin Beobachter und Betroffene von Gewalt & Mobbing, aktiv auf Verbesserungen an ihrer Schule hinzuwirken, ohne sich selbst zu gefährden. Hunderte von Fällen wurden im bundesweiten Projekt „Nach-der-Tat“ anhand von Erfahrungsberichten analysiert und viele weitere lösungsorientiert begleitet. Dabei hat sich gezeigt, dass der Staat bei Angriffen auf Menschen oft zu lange braucht, um seiner Verpflichtung, diese Angriffe zu stoppen, nachzukommen - wenn ihm dies überhaupt gelingt.

Nach-der-Tat ist ein Projekt der Werner Bonhoff Stiftung

Das Projekt

Seit 2010 ermutigt und befähigt die gemeinnützige Werner Bonhoff Stiftung aus Berlin Beobachter und Betroffene von Gewalt & Mobbing, aktiv auf Verbesserungen an ihrer Schule hinzuwirken, ohne sich selbst zu gefährden. Hunderte von Fällen wurden im bundesweiten Projekt „Nach-der-Tat“ anhand von Erfahrungsberichten analysiert und viele weitere lösungsorientiert begleitet. Dabei hat sich gezeigt, dass der Staat bei Angriffen auf Menschen oft zu lange braucht, um seiner Verpflichtung, diese Angriffe zu stoppen, nachzukommen - wenn ihm dies überhaupt gelingt.

 

Die Stiftung

Die gemeinnützige unabhängige Werner Bonhoff Stiftung mit Sitz in Berlin wirkt durch eigene Projekte. Die Stiftung folgt dabei einem eigenen Ansatz, der BONHOFF-METHODE. Ziel ist es stets, den Bürgern zu ermöglichen, mit wenig Aufwand wirkungsvoll Verbesserungen in Gang zu setzen; zu fördern und zu fordern.

Die Mission

Kein Betroffener oder Beobachter von Gewalt & Mobbing soll sich hilflos fühlen müssen. Stattdessen sollen sie mit wenig Aufwand aktiv werden und Verbesserungen in Gang setzen, ohne sich selbst zu gefährden.
Wir machen dieses Projekt, weil...
- wir Menschen ermutigen wollen, Gewalt und Mobbing nicht hinzunehmen.
- wir Menschen Wege zeigen wollen, zur konkreten Verbesserung beizutragen.
- wir wissen und prüfen wollen, wie Behörden mit Mobbing und Gewalt umgehen und Hilfe leisten.
- Behörden bei Mobbing und Gewalt schneller und besser reagieren müssen.
- Institutionen lernen müssen, was zu verbessern ist und daraus rasch Konsequenzen ziehen sollen.
- Angriffe auf Menschen keine Normalität sein dürfen.
- Gewalt keine Privatsache ist.
 
 

 

Zuletzt geändert am: 23.11.2019 um 20:04:53

Zurück zur Übersicht